Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

90 Jahre PVS Westfalen-Nord

Alltagshelden mit 50.000 Euro gewürdigt

Mit der Ausschreibung PVSocial begeht die PVS Westfalen-Nord ihr 90. Firmenjubiläum. Sie unterstützt über die Aktion medizinische Hilfsprojekte.

MÜNSTER. Die PVS Westfalen-Nord hat zu ihrem Firmenjubiläum fünf Alltagshelden für ihre medizinischen Hilfsprojekte ausgezeichnet: Als Gewinnerprojekt reüssierte etwa das Team des Vereins Lichtstrahl Uganda. Ziel der Organisation ist es, eine medizinische Grundversorgung in Gulu – im Norden Ugandas – sicherzustellen, teilt der Abrechnungsdienstleister mit. Anlässlich des 90. Jubiläums des Unternehmens wurde dem Verein ein Scheck in Höhe von 10.000 Euro überreicht. Die fünf ausgelobten Siegerprojekte erhielten bei der "PVSocial" genannten Ausschreibung so eine Summe von insgesamt 50.000 Euro.

Zu den weiteren geförderten Projekten zählt laut PVS Westfalen-Nord das Kinderpalliativzentrum in Datteln. Dabei handele es sich um ein in Deutschland einzigartiges Zentrum, das sich um schwerst erkrankte Kinder kümmert.

Außerdem unter den Gewinnern: das Projekt "Plastische Chirurgie für Friedensdorf-Kinder". Dort erhalten Kinder aus Kriegs- und Katastrophenregionen der Welt mit schweren Handverletzungen, Verbrennungen und Defektverletzungen Hilfe. Nicht zuletzt wurden die Initiativen "Hilfe für Uganda – Augenärzte für die Welt" der Augenklinik Dr.Gerl & Kollegen in Ahaus und das ISSA-Ajaj Krankenhaus im Südsyrien / Deutsch-Syrische Ärzte für humanitäre Hilfe e.V. ausgezeichnet. Diese Initiative sorge unter anderem dafür, dass der Betrieb der einzigen Krankenpflege und Hebammenschule in Südsyrien aufrechterhalten werde.

Der Startschuss für den PVSocial-Wettbewerb fiel im Herbst des vergangenen Jahres. Insgesamt zählten die Initiatoren 22 soziale Projekte, die zur Abstimmung eingereicht wurden. Alle Projekte seien von engagierten Kunden des Dienstleisters – 2400 niedergelassene und klinisch tätige Ärzte – zur Wahl vorgeschlagen worden. Abgestimmt hätten dann die 2450 Mitglieder der PVS Westfalen-Nord im Internet oder per Fax.

Auch nach dem 90. Jubiläum des Abrechnungsdienstleisters soll die Ausschreibung fortgeführt werden: "2017 geht es mit PVSocial weiter", bekräftigt Geschäftsführer Jörg Matheis im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". "Dafür stellen wir zwei Cent je bearbeiteter Rechnung zur Förderung der Projekte aus dem Kreis unserer Kunden zur Verfügung." Auf diese Weise soll ein neuer Fördertopf entstehen, aus dem Siegerprojekte im Jahr 2018 eine Finanzspritze erhalten sollen. Im vergangenen Jahr wurden von der PVS Westfalen-Nord 1,24 Millionen Abrechnungen bearbeitet. (mh)

Alle Projekte im Überblick auf www.pvs-westfalennord.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »