Ärzte Zeitung online, 03.07.2017

Unternehmen

Merck sieht Pharmageschäft im Aufwind

AUBONNE/DARMSTADT.Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA blickt nach Erfolgen bei wichtigen Medikamenten zuversichtlicher auf sein Pharmageschäft. Gute Nachrichten aus den USA und der EU dürften das Geschäft beflügeln, sagte Vorstandschef Stefan Oschmann. Die jüngsten Zulassungen für den Krebs-Hoffnungsträger Avelumab (Bavencio®) und die Empfehlung für die Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin hätten viele so nicht erwartet. "Das sollte künftig positiven Einfluss haben." Zudem setzt er große Hoffnungen in Fruchtbarkeitsmittel, die vor allem auf dem wachsenden Markt in China nachgefragt sind. Gerüchten über den Verkauf von Firmenteilen erteilte er eine Absage.

Er räumte eine "gewisse Durststrecke" im Pharmageschäft ein. "Wir sind sehr glücklich, dass es jetzt bei uns deutlich besser läuft", sagte Oschmann bei der Eröffnung eines neuen Verpackungszentrums in Aubonne am Genfer See in der Schweiz. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11579)
Organisationen
Merck (966)
Krankheiten
Krebs (5500)
Wirkstoffe
Cladribin (55)
Personen
Stefan Oschmann (20)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »