Ärzte Zeitung online, 03.07.2017

Unternehmen

Merck sieht Pharmageschäft im Aufwind

AUBONNE/DARMSTADT.Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA blickt nach Erfolgen bei wichtigen Medikamenten zuversichtlicher auf sein Pharmageschäft. Gute Nachrichten aus den USA und der EU dürften das Geschäft beflügeln, sagte Vorstandschef Stefan Oschmann. Die jüngsten Zulassungen für den Krebs-Hoffnungsträger Avelumab (Bavencio®) und die Empfehlung für die Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin hätten viele so nicht erwartet. "Das sollte künftig positiven Einfluss haben." Zudem setzt er große Hoffnungen in Fruchtbarkeitsmittel, die vor allem auf dem wachsenden Markt in China nachgefragt sind. Gerüchten über den Verkauf von Firmenteilen erteilte er eine Absage.

Er räumte eine "gewisse Durststrecke" im Pharmageschäft ein. "Wir sind sehr glücklich, dass es jetzt bei uns deutlich besser läuft", sagte Oschmann bei der Eröffnung eines neuen Verpackungszentrums in Aubonne am Genfer See in der Schweiz. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11763)
Organisationen
Merck (978)
Krankheiten
Krebs (5595)
Wirkstoffe
Cladribin (55)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »