Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Medtech

Siemens baut US-Standort aus

WALPOLE/MÜNCHEN.Siemens investiert umgerechnet rund 263 Millionen Euro in den Ausbau seines Medizintechnik-Standortes in Walpole im US-Bundesstaat Massachusetts. Dadurch würden 700 neue High-Tech-Jobs an dem Standort geschaffen, teilte das Unternehmen anlässlich der Grundsteinlegung mit. "Das Gesundheitswesen weltweit verändert sich, und dieser Wandel verschafft Anbietern, Patienten und unserem Unternehmen große Chancen", erklärte Siemens-Vorstand Michael Sen. Zugleich stehe die Investition beispielhaft für die lokale Wertschöpfung in den USA, die für Siemens den größten Einzelmarkt darstellen.

In Walpole werden Geräte für die Labordiagnostik sowie die dazugehörige Ausrüstung gefertigt. Darüber würden weltweit mehr als zehn Milliarden labordiagnostische Tests pro Jahr angeboten.Diese Zahl solle weiter steigen und der Standort in Walpole werde dabei eine wichtige Rolle spielen, sagte Sen. Siemens hatte seine Medizintechnik mit weltweit rund 46 000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von zuletzt 13,5 Milliarden Euro verselbstständigt und plant eine Börsennotierung des Geschäfts.(dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »