Ärzte Zeitung online, 12.02.2019

Medizintechnik

Siemens Healthineers investiert in Bildgebung

ERLANGEN/FORCHHEIM. Der Medizintechnikanbieter Siemens Healthineers verzeichnet nach eigenen Angaben eine anhaltend starke Nachfrage nach Geräten für bildgebende Verfahren, insbesondere nach CT und Röntgenanwendungen. Deshalb will das Unternehmen seinen Standort in Forchheim erweitern.

Auf dem neuen Siemens Healthineers Campus solle ergänzend zu den bestehenden Anlagen eine hochmoderne Fabrik für medizintechnische Komponenten sowie ein neues Entwicklungs- und Logistikzentrum entstehen.

Siemens Healthineers werde dafür in den nächsten fünf Jahren etwa 350 Millionen Euro investieren, um die „Position als Innovations- und Marktführer zu stärken“, so Healthineers-CEO Bernd Montag. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es ganz schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »