Ärzte Zeitung online, 25.04.2019

Bayer

Mittlerweile 13400 Glyphosat-Klagen

LEVERKUSEN. Die Glyphosat-Klagewelle gegen den Bayer-Konzern ebbt nicht ab. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, liegen ihm in den USA 13.400 Klagen vor, mit denen Gesundheitsschäden durch die Verwendung des Totalherbizids Roundup® von Monsanto geltend gemacht werden. Ende Januar war noch von 11.200 Klagen die Rede.

Bayer hatte Monsanto Anfang 2018 für 63 Milliarden Dollar übernommen. In bisher zwei verhandelten Fällen wurde den Klägern erstinstanzlich jeweils rund 80 Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen. Bayer bekräftigt unterdessen seine Überzeugung, „gute Argumente zur Verteidigung zu haben“. Man beabsichtige, „sich in all diesen Verfahren entschieden zur Wehr zu setzen“. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12767)
Organisationen
Bayer (1274)
Monsanto (84)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »