Ärzte Zeitung online, 05.09.2018

Die Meinung zum Versicherungstipp

Kein Grund zur Beschimpfung

Ein Kommentar von Nina Nöthling

Die Stiftung Warentest hat kürzlich mit einem Ratschlag für Aufregung in der Versicherungswirtschaft gesorgt: Wer unverschuldet in einen Unfall gerät, sollte sich in jedem Fall einen Anwalt nehmen, da der Kfz-Versicherer des Gegners ihn ansonsten übers Ohr haut.

Dieser Tipp ist gut und richtig. Ein Geschädigter sollte sich einen Rechtsexperten suchen, der seine Interessen vertritt und versucht, die beste Entschädigung für ihn herauszuschlagen. Denn es ist keine Frage: Für Opfer eines Autounfalls ist es ärgerlich und auch manchmal tragisch, wenn der gegnerische Versicherer versucht, die Leistung zu drücken. Allerdings ist der Ton der Verbraucherschützer gegenüber der Assekuranz nicht gerechtfertigt.

Die Anbieter werden als dreiste Leistungsverweigerer dargestellt, die systematisch nicht zahlen wollen. Dabei gehört es zum ganz normalen Geschäftsgebaren, dass sie die Interessen ihres Kunden, also des Schädigers, vertreten. Selbst wenn der den Unfall verursacht hat, ist es Aufgabe des Versicherers, ungerechtfertigt hohe Ansprüche abzuwehren.

Wenn die Gesellschaft also versucht, die Schadenzahlung auf einem Minimum zu halten, handelt sie nicht nur im Eigeninteresse. Die Beschuldigungen der Verbraucherschützer sind eindeutig unangemessen.

Nina Nöthling ist Wirtschaftsjournalistin in Köln

Topics
Schlagworte
Specials (3342)
Personen
Nina Nöthling (20)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »