Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Marktreport

Biotechfirmen standen schon schlechter da

Zwei Beratungsfirmen, zwei Stimmungsbilder zur deutschen Biotechnologie: Biocom übt sich in Champagnerlaune, Ernst & Young gießt Wasser in den Wein.

BERLIN/FRANKFURT. Gleich zwei Beratungsunternehmen mit Biotech-Expertise haben zu Wochenbeginn Branchenreports mit Zahlen aus 2017 präsentiert: die Berliner Biocom AG und Ernst & Young.

Danach erreichte der Gesamtumsatz der deutschen Biotechunternehmen im vergangenen Jahr erstmals mehr als vier Milliarden Euro. Bei Biocom ist das ein Zuwachs von 16 Prozent, bei E&Y ist von lediglich acht Prozent Plus die Rede.

Auch bei den F&E-Ausgaben der rekombinant tätigen Unternehmen kommen beide Marktforscher zu annähernd gleichen Werten – nur aus entgegengesetzter Richtung: Während Biocom die F&E-Investitionen der Branche für 2017 auf 1,12 Milliarden Euro taxiert und damit 1,2 Prozent Zuwachs berichtet, sind es bei Ernst & Young 1,2 Milliarden Euro, die allerdings einen Rückgang um drei Prozent repräsentieren.

Hinsichtlich Neugründungen ergibt sich ebenfalls ein kontroverses Bild: Mit insgesamt 646 Biotechfirmen im engeren Sinne zählte Biocom im Vorjahr 31 mehr als in der Vergleichsperiode 2016 – "eine so große Steigerung hat es seit 2005 noch nie gegeben".

Ernst & Young hingegen kommen auf 647 Unternehmen und darin lediglich acht Neugründungen. Laut Biocom nahm die Branchenbelegschaft um acht Prozent auf 21.860 Mitarbeiter zu, laut Ernst & Young sogar um 12 Prozent auf 25.927 Köpfe.

Kennzahlen sind positiv

Biocom-Sprecherin Sandra Wirsching erklärt die Abweichungen mit unterschiedlicher Zählweise und Abfrageintensität bei den inländischen Branchenplayern.

Immerhin sind sich beide Analystenhäuser darin einig, dass die Unternehmens-Finanzierung 2017 mit 673 Millionen Euro eingesammeltem Kapital (Biocom) beziehungsweise 627 Millionen Euro (E&Y) ein neues Rekordniveau darstellt.

In der Zusammenfassung gehen die Meinungen freilich wieder auseinander. Während Biocom unumwunden titelt "Biotech-Branche wächst kräftig", tritt die Branche insbesondere, was Frühfinanzierung, Gründungsdynamik und F&E-Investments betrifft, bei Ernst & Young bestenfalls "auf der Stelle".

E&Y-Studienautor Dr. Siegfried Bialojan bemüht gar eine berüchtigte Formulierung Maos: "Der große Sprung nach vorn bleibt aus". Bialojan: "Rekordumsätze, Rekordfinanzierung, steigende Mitarbeiterzahlen – die Kennzahlen der Biotechbranche in Deutschland sind numerisch positiv.

Dennoch entspricht dies bei weitem nicht dem tatsächlichen Potenzial in Deutschland". Bialojan fordert – "wenn wir international wieder Anschluss finden wollen"– eine Neuausrichtung der Forschungsförderung, die "zu projektfokussiert" sei.

Auch sollte die Start-up-Finanzierung verbessert werden, etwa durch steuerbegünstigte Venture-Capital-Fonds. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »