Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Der Versicherungstipp

Vorsicht bei ruhenden Verträgen!

Wer eine ruhende Kapitallebens- oder private Rentenversicherung besitzt, sollte von seinem Versicherer die angesparte Summe neu berechnen lassen. Das empfiehlt Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg. Es winken höhere Auszahlungen.

Hintergrund sind einige Entscheidungen des Bundesgerichtshofs, der bestimmte Klauseln in Lebensversicherungsverträgen für unwirksam erklärt hat. Versicherte, die ihre Verträge gekündigt haben, können mit Nachzahlungen rechnen - wenn sie Ansprüche innerhalb von drei Jahren nach Kündigung geltend gemacht machen. Sonst sind sie verjährt.

Anders sieht es bei ruhenden Policen aus. Die daraus resultierenden Ansprüche verjähren nach Angaben der Verbraucherschützerin nicht. Deshalb sollten Versicherte reagieren.

Zwar geben einige Versicherer an, dass sie ruhende Verträge im Sinne des Urteils anpassen. Doch Castelló rät zu Wachsamkeit.

Eine automatische Anpassung müsste sich in der jährlichen Standmitteilung über die angesparte Summe in einem Sprung nach oben niederschlagen. Kann der Kunde nichts Entsprechendes feststellen, sollte er umgehend Ansprüche stellen. (akr/iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »