Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Reiseversicherung

Für Menschen mit Vorerkrankung

KÖLN. Eine Reiseversicherung der besonderen Art hat das Münchener Unternehmen Holiday Extras auf den Markt gebracht. Der "Risiko-Reiseschutz" ist auf Menschen ausgerichtet, die mit einer Vorerkrankung in den Urlaub fahren.

Damit will Holiday Extras eine Lücke schließen, weil chronische Erkrankungen bei Reiseversicherungen häufig ausgeschlossen sind, sagt Florian Eschert, Junior Projekt Manager Zusatzleistungen. Eine Befragung bei Reisebüros und Kunden habe gezeigt, dass Interesse an solchen Policen besteht.

Das auf Reise-Extras spezialisierte Unternehmen musste bei seinem Angebot nicht bei null anfangen. Es gehört zur britischen Holiday Extras-Gruppe, in Großbritannien gibt es solche Versicherungen bereits. Allerdings seien die dortigen Konzepte nicht direkt auf Deutschland übertragbar, sagt Eschert. "Bei Reiseversicherungen in Großbritannien gilt schon das Rauchen als Vorerkrankung."

Beim deutschen Angebot können sich die Kunden selbst in drei Risikogruppen einstufen: Bluthochdruck und Asthma; Parkinson, Bandscheibenerkrankung, koronare Herzerkrankung inklusive Schrittmacher und Defibrillator, Diabetes und Rheuma; Krebs, Nierenerkrankung, COPD und sonstige chronische Erkrankungen.

Die Kunden werden im Reisebüro dezent gefragt, ob bei der Versicherung eine Vorerkrankung beachtet werden soll, erläutert Eschert. Sie müssen dann vom behandelnden Arzt einen Antrag ausfüllen lassen, in dem dieser die Reisefähigkeit bestätigt. "Es geht um die Feststellung des Ist-Zustands."

Die Prämien für die unterschiedlichen Tarife hängen vom Reisepreis, der Risikogruppe und der Wahl eines Selbstbehalts ab. Für Einzelpersonen kann ein Paket bis zu 363 Euro kosten.

Der "Risiko-Reiseschutz" ist seit Oktober 2015 auf dem Markt. Die Zahl der bisher getätigten Abschlüsse bewege sich im dreistelligen Bereich. Konkrete Zahlen will Eschert nicht nennen. "Die Resonanz zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Holiday Extras in Deutschland hat die Policen in Zusammenarbeit mit dem auf die Touristik spezialisierten Versicherungsmakler MDT entwickelt. Versicherungsträger ist ein Konsortium unter Führung der DFV Deutsche Familienversicherung mit Beteiligung von Allianz-Esa, Axa Versicherung und Axa Krankenversicherung. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »