Ärzte Zeitung online, 09.01.2018

Diebstahl

Cyberpolicen bieten Hilfe gegen Datendiebe

Wird mit der eigenen Identität im Netz Schindluder betrieben, sollen Cyberpolicen helfen. Die haben allerdings häufig auch ihre Tücken.

Frage: Immer öfter wird über Hackerangriffe berichtet. Kann ich mich dagegen versichern, wenn meine Passwörter gestohlen und missbraucht werden?

Antwort: Immer mehr Versicherer bringen private Cyber- und Internetpolicen auf den Markt. Die Policen haben den Vorteil, dass sie oft sogenannte Assistance-Leistungen beinhalten, also Zusatzleistungen, die nicht direkt mit einem Schaden zusammenhängen.

Die Anbieter Bavaria Direkt, Advocard und R+V beispielsweise bieten ihren Kunden Programme an, die das Internet inklusive des Darknets nach Informationen des Kunden wie Kreditkartennummern, Name und Geburtsdatum durchsuchen, und die auch bei der Löschung der Daten helfen.

Im Schadenfall deckt eine Cyberpolice Verluste durch Online-Shopping und Identitätsmissbrauch. Außerdem sind meistens auch die Datenherstellung und psychologische Beratung nach Cybermobbing mitversichert. Allerdings sind die Vertragsbedingungen in dem jungen Markt noch recht unterschiedlich.

Außerdem sind die Deckungssummen für manche Schäden zu niedrig, bemängelt Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dazu gehört die Löschung der gestohlenen Daten aus dem Internet. "Wegen 500 Euro muss ich mich normalerweise nicht versichern", sagt er. Hinzu kommt, dass einige Risiken wie die psychologische Beratung bereits durch die Krankenversicherung abgedeckt sind.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft könnte etwas Klarheit in die Bedingungen bringen: Er denkt aktuell darüber nach, Cybermusterbedingungen für den Privatbereich zu veröffentlichen. Sie könnten grundlegende Vertragsinhalte standardisieren.

Bisher boten hauptsächlich Rechtsschutzversicherer Cyberpolicen an, entweder als Zusatzbaustein oder auch als separate Police. Jetzt steigen auch andere Versicherer in den Markt ein. Kunden der R+V können seit Anfang des Jahres einen Zusatzbaustein zu ihrer Hausratversicherung abschließen. (noe)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1230)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »