Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Kommentar

Null Toleranz ist im Sinne der Patienten

Von Matthias Wallenfels

In der KV Thüringen stößt das kaskadierende Sanktionsregime für Fortbildungsmuffel noch immer auf Unverständnis. So bedauert der KV-Vize Thomas Schröter, dass die KV keine Ermessensspielräume habe, wenn es um den Zulassungsentzug - und damit um die letzte wie auch schmerzlichste - Strafe für betroffene Vertragsärzte geht. Nach eigenen Angaben könnte die KV in Thüringen in rund 15 Fällen vor einer entsprechenden Entscheidung stehen.

Hier muss die KV Thüringen - zu Recht - mit Unverständnis für ihr Unverständnis rechnen. Und zwar von Seiten der mehr als 99 Prozent der Vertragsärzte, die sich finanziell und zeitlich engagieren, um redlich ihrer Fortbildungspflicht in der vorgegebenen Zeit nachzukommen.

Das heißt: im Fünfjahreszeitraum 250 CME-Punkte zu erwerben und sie nachzuweisen. Danach werden die Daumenschrauben erst noch sanft angelegt, gibt es noch eine Chance, die Punkte nachzureichen.

Eine Null-Toleranz-Politik kann zwar im Hinblick auf die - vielleicht auch unverschuldeten - Umstände im Einzelfall als hart empfunden werden. Letztlich profitieren Ärzte aber von regelmäßiger Fortbildung. Denn sie sichern sich so Qualität und Liquidität in der Praxis.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
15 Fortbildungsmuffeln droht jetzt das Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »