Ärzte Zeitung, 25.11.2013

Baden-Württemberg

Nur 0,2 Prozent schludern bei Fortbildung

STUTTGART. Von den 20.860 Vertragsärzten und Psychotherapeuten hat die KV Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 849 (das entspricht vier Prozent) aufgefordert, ihre Fortbildung nachzuweisen.

Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dem nachgekommen. Gegen 42 Ärzte oder Psychotherapeuten (0,2 Prozent) wurden die gesetzlich vorgeschriebenen Sanktionen eingeleitet, heißt es im neuen Qualitätsbericht der KV Baden-Württemberg.

Die KV sieht ihre Mitglieder beim Qualitätsmanagement "bestens aufgestellt", heißt es im Bericht. Zuvor hatte die KV 2,5 Prozent ihrer Mitglieder (464 Befragte), die zufällig ausgewählt wurden, nach ihren Fortschritten beim Qualitätsmanagement befragt, 422 haben geantwortet.

Dann wurde ausgewertet, ob die Ärzte und Psychotherapeuten - abhängig vom Zeitpunkt ihrer Niederlassung - mit der QM-Umsetzung im Zeitplan liegen. Knapp 80 Prozent der Befragten verhält sich demnach "phasenkonform", 20,1 Prozent der befragten KV-Mitglieder hinken hinterher.

72 Prozent der Befragten befinden sich in Phase 4 der QM-Umsetzung, also der Weiterentwicklung. 18,5 Prozent der Praxen waren 2012 bereits zertifiziert. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »