Ärzte Zeitung online, 02.01.2017
 

Reduzierter Antibiotikaverbrauch

Gesundes Kinzigtal zeigt, wie es funktioniert

Ein gezieltes Maßnahmepaket gegen wachsende Antibiotika-Resistenzen führt zum Erfolg.

STUTTGART. Das Leuchtturmprojekt Gesundes Kinzigtal GmbH ist weiter auf Erfolgskurs – auch mit Blick auf den Einsatz von Antibiotika. Aktuell veröffentlichte Ergebnisse zeigen, dass der Antibiotika-Verbrauch in der südbadischen Modellregion durch gezielte Interventionen deutlich verringert werden konnte. 2014 wurden dort von Apotheken im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt 11,4 Prozent weniger Antibiotika-Tagesdosen (DDD) abgegeben.

Zu den Erfolgsmaßnahmen gehören einer Auswertung des IV-Projekts zufolge pharmakologische Schulungen, eine intensive Arzt-Patienten-Kommunikation, eine Aufklärungskampagne für Patienten und ein Pilotprojekt zur CRP-Messung in der Praxis. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Verordnungsrate zu senken, den Gesundheitszustand der Patienten zu verbessern und Antibiotikaresistenzen vorzubeugen.

Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die getroffenen Maßnahmen greifen. Verglichen wurden die verordneten durchschnittlichen Antibiotika-Tagesdosen (DDD) in Deutschland und in der Region Kinzigtal. Die bundesweiten Zahlen lieferte das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI). Es zeigte sich, dass im Jahr 2014 – die aktuellsten Vergleichsdaten, die dem ZI zur Verfügung standen – in allen Altersklassen im Gesunden Kinzigtal im Vergleich zum Bund 11,4 Prozent weniger Antibiotika-Tagesdosen verordnet wurden: Im Kinzigtal waren es 4202, für Deutschland insgesamt weist die Statistik 4740 Tagesdosen aus. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »