Ärzte Zeitung online, 07.05.2019

Berufsperspektiven

Hamburger Bündnis wirbt für die Pflege

Das Ziel lautet, Fachkräfte lange im Beruf zu halten und die Attraktivität des Standortes zu stärken.

HAMBURG. Eine „Allianz für die Pflege“ will in Hamburg die Berufsperspektive für die Pflegenden verbessern. Zu den Zielen zählen außerdem, die ausgebildeten Fachkräfte lange im Beruf zu halten, das Image des Berufs zu verbessern und die Attraktivität des Standortes Hamburg zu festigen. Neben einer Reihe großer Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gehören auch die Gesundheitsbehörde und die Agentur für Arbeit zu den Erstunterzeichnern der Allianz.

„Die Arbeitgeber, die sich der Allianz bereits angeschlossen haben, setzen ein gemeinsames Zeichen für gute Arbeitsbedingungen und Bezahlung, für mehr Wertschätzung, für eine gemeinsame Verantwortung in der Fachkräftegewinnung und für mehr Transparenz. Wer sich unserer Allianz für die Pflege anschließt, muss sich an diesen Standards messen lassen“, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Zu den vereinbarten Standards zählen Bezahlung nach Tarifverträgen, Einhaltung von Personalvorgaben, planbare und verlässliche Arbeitszeiten, Gesundheitsförderung für die Beschäftigten, Einsatz der Pflegekräfte entsprechend ihrer Ausbildung und Unterstützung bei der Wohnungssuche oder Schaffung von Wohnraum. Die Partner vereinbarten auch, dass sie ihre Ausbildungsanstrengungen steigern, die Weiterbildung fördern und ausländische Pflegekräfte integrieren wollen.

Zu den Erstunterzeichnern zählt auf Klinikseite das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), das Katholische Marienkrankenhaus, die Immanuel Albertinen Diakonie, das Altonaer Kinderkrankenhaus und das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg. Die Allianz steht weiteren Partnern offen.

Die Arbeitgeber werden sich auf einem noch einzurichtenden Internetportal der Gesundheitsbehörde vorstellen und dort über die Beschäftigungsbedingungen in ihren Häusern informieren. Ein weiterer Baustein der Allianz soll eine Imagekampagne für die Pflege werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »