Ärzte Zeitung online, 28.08.2019

Hamburg

Pflege braucht Hilfe von Bund und Ländern

HAMBURG. Digitale Unterstützung, gute Arbeitsbedingungen und eine verbesserte Bezahlung sieht Hamburgs vdek-Chefin Kathrin Herbst als Schlüsselfaktoren für den Pflegearbeitsmarkt. Auch die betriebliche Gesundheitsförderung für Pflegekräfte muss nach ihrer Beobachtung gestärkt werden.

Ein entsprechendes Projekt für Pflegekräfte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen läuft in der Hansestadt bereits. Beim Hamburger Gesundheitstreff zum Thema Pflege stellte Herbst zugleich klar, dass trotz digitaler Unterstützung menschliche Zuwendung nicht ersetzt werden kann.

Digitale Unterstützung werde sich „vielmehr daran messen lassen müssen, ob sie mehr Lebensqualität für Patienten und Pflegebedürftige schafft, die Pflegekräfte entlastet und die Versorgung verbessert“, so Herbst.

Steuerzuschuss für versicherungsfremde Leistungen gefordert

Zur Finanzierung der steigenden Pflegekosten trat Herbst für einen Steuerzuschuss für versicherungsfremde Leistungen ein. Außerdem fordert sie, dass die Bundesländer die Investitionskosten der Pflegeeinrichtungen stärker fördern.

In Hamburg müssen Pflegebedürftige derzeit durchschnittlich 1974 Euro für einen Heimplatz zahlen – im Bundesdurchschnitt sind dies 1891 Euro.

Der Median der Vollzeitentgelte für Pflegekräfte in der Hamburger Altenpflege lag im vergangenen Jahr laut vdek bei 2790 Euro monatlich.

Allerdings arbeiten in der Altenpflege überwiegend Teilzeitkräfte oder geringfügig Beschäftigte – sie stellen 58 Prozent der Beschäftigten. Rund 40 Prozent der Pflegekräfte von ambulanten Diensten und Heimen sind 50 Jahre oder älter. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »