Ärzte Zeitung online, 02.04.2019

Sachsen

Vorsorge-Check bei Darmkrebs fällt häufig aus

DRESDEN. Frauen und Männer in Sachsen gehen sehr selten zur Darmkrebsvorsorge. Das teilte die AOK Plus in Dresden mit. Zwischen 2007 und 2016 habe etwa jeder Vierte (24 Prozent) keine Früherkennung wegen Darmkrebs genutzt. Die meisten Untersuchungen würden rund um den offiziellen Renteneintritt wahrgenommen, also ab 65 Jahren.

Hingegen lassen sich viele Frauen in Sachsen auf Brust- und Gebärmutterhalskrebs untersuchen. 69 Prozent hatten zwischen 2007 und 2016 an Vorsorgeuntersuchungen auf Brustkrebs teilgenommen, bei Gebärmutterhalskrebs waren es 66 Prozent. Das waren die höchsten Werte in Deutschland. Bei Brustkrebsuntersuchungen wurde am häufigsten eine Früherkennungs-Mammografie genutzt. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »