KBV-Chef im Video-Interview

"Ausbudgetierung ist kein Hexenwerk"

KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen erläutert im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung", warum eine Ausbudgetierung der Grundleistungen präzise berechenbar ist.

Veröffentlicht:
08.05.2018 Video
© Springer Medizin

ERFURT. Die von der großen Koalition geplante Erhöhung der Mindestsprechzeit der Ärzte um fünf Stunden auf künftig 25 Stunden pro Woche will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nicht ohne eine Anpassung der Vergütung hinnehmen.

Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" am Rande der KBV-Vertreterversammlung bekräftigte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen die Forderung nach einer Ausbudgetierung der Grundleistungen. Diese sei kein Hexenwerk, sondern im Gegenteil präzise berechenbar.

Außerdem betonte Gassen, dass jede ärztliche Mehrarbeit einen Honoraranspruch nach sich ziehe. (mmr/ths)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krisenmanagement in der Corona-Pandemie mit einem hochkarätig besetztem Podium: Ursula von der Leyen, Helge Braun, Christian Drosten, Jens Spahn, Alena Buyx und HSK-Präsident Karl Max Einhäupl.

Startschuss

Hauptstadtkongress – die Eröffnung im Live-Stream

Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu