Kongressvorschau

Welche Therapie bei Venenthrombose?

Veröffentlicht: 12.10.2011, 18:35 Uhr

Patienten mit tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien müssen sofort nach Diagnosestellung voll wirksam antikoaguliert werden.

Hierfür werden derzeit primär NMH in einer s.c. Dosis von ca. 200 antiFXa-I. E. / Tag, UFH in einer s.c. oder i. v. Dosis von ca. 400 I. E. / kg KG (aPTT-Ziel: 60 - 80 sec.), oder Fondaparinux (Dosis: 7,5 mg 1 x tgl. s. c.) empfohlen.

Die Antikoagulation ist entscheidend für die Unterbrechung des Thromboseprogresses und die Beherrschung des Embolierisikos sowie der Emboliefolgen, so PD Dr. Christian Kügler von der Klinik für Angiologie AKUT / REHA, Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen.

Hierdurch können Morbidität und Mortalität der VTE im Akutstadium weitgehend beherrscht werden. Kügler spricht auf der MEDICA über die Therapie venöser Thrombembolien.

PD Dr. Christian Kügler hält seinen Vortrag "Therapie: ambulant - stationär, konservativ - interventionell" am Samstag, den 19.11., zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. Obergeschoss des CCD.Süd

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden