PREFERE

Teilnehmer für Studie gesucht

Wie die vollständige Entfernung der Prostata im Vergleich zu anderen Therapieoptionen abschneidet, soll die PREFERE-Studie klären.

Veröffentlicht:

BERLIN. Welche Therapie ist beim lokal begrenzten Prostatakarzinom die beste, welche schadet am wenigsten? Antworten soll die PREFERE-Studie liefern.

Sie vergleicht die vier nach der S3-Leitlinie empfohlenen Therapieoptionen: Radikale Prostatektomie, perkutane Strahlentherapie, Brachytherapie und Active Surveillance.

Die 2013 gestartete Langzeit-Studie soll die bisher offene Frage klären, von welcher Behandlung die Patienten unter Berücksichtigung von Nebenwirkungen und Komplikationen auf lange Sicht am meisten profitieren.

Die Rekrutierung in den knapp 100 beteiligten Studienzentren läuft schleppend; es konnten bisher erst etwa 200 Männer eingeschrieben werden. Viele Patienten, die für die Teilnahme in Frage kommen, werden offenbar noch nicht über die Studie informiert.

Da die Fragestellung der Studie jedoch nach wie vor nicht wissenschaftlich geklärt ist, haben die Deutsche Krebshilfe sowie die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen im Sommer entschieden, PREFERE weiter zu fördern.

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie und der Berufsverband der Deutschen Urologen rufen Ärzte und Patienten zur Teilnahme auf. Auch Hausärzte, die oft erster Ansprechpartner bei Prostata-Problemen sind, sollten Patienten auf die Studie hinweisen. Teilnehmen können bisher unbehandelte Männer mit einem Prostata-Ca. im frühen Stadium (Gleason Score bis max. 7a).

Studien-Teilnehmer werden in eigens für die Studie zertifizierten Zentren behandelt, es gibt eine Zweitbegutachtung der Gewebeprobe zur Absicherung der Diagnose sowie eine langfristige und strukturierte Nachsorge über 13 Jahre.

Die Patienten können im Rahmen der randomisierten Studie zwei der vier möglichen Behandlungsoptionen "abwählen". (P. Willenborg)

Weitere Infos unter: www.prefere.de

Mehr zum Thema

Gesundheitliche Folgen des Klimawandels

Studie: Mehr Hitzekranke, mehr Infektionen

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Klimawandel

Mit maschinellem Lernen Gesundheitsrisiken erkennen

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

„Gesundheitsatlas COPD“ veröffentlicht

Hoher Raucheranteil, mehr COPD-Fälle

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen