Reisemedizin

5000 Dengue-Kranke in Indien

Veröffentlicht:

NEU DELHI (dpa). In Indien breitet sich das Dengue-Fieber weiter aus. Etwa 100 Menschen sind bereits an der Virusinfektion gestorben.

Ein Vertreter des Gesundheitsministeriums in Neu Delhi sagte, bis Sonntag seien 96 Menschen an der von Moskitos übertragenen Krankheit gestorben, 5036 Erkrankungsfälle seien bestätigt.

Es würden immer mehr Erkrankungen gemeldet, man rechne schon bald mit mehr als 100 Todesfällen. Nach Berichten der indischen Nachrichtenagentur PTI ist diese Marke bereits überschritten: PTI meldete 102 Tote.

Indien-Reisenden sollte jetzt guter Mückenschutz empfohlen werden.

Mehr zum Thema

Feldstudie an der Elfenbeinküste

Trickreiche Erfindung gegen Malaria

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus