S.A.M

Aids-Hilfe probt diskreten Test auf HIV per Post

Mit dem Pilotprojekt hoffen die Initiatoren, Menschen zu einem Check zu bewegen, die sonst keinen machen würden.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Mit Hilfe eines Heimtests will die Deutsche Aids-Hilfe die Möglichkeit schaffen, sich einfach, diskret und regelmäßig auf HIV und Geschlechtskrankheiten zu prüfen. Blut- und Urinproben sowie Abstriche werden selbst zu Hause entnommen und per Post in ein Labor zur Untersuchung geschickt.

Wird keine Infektion festgestellt, erhalten die Nutzer eine SMS das Ergebnis, im Falle einer Infektion wird der Betroffene ebenfalls per SMS um Rückruf gebeten. Eine medizinische Fachkraft steht dann für ein Beratungsgespräch bereit und verweist gegebenenfalls an medizinische Einrichtungen und Aids-Hilfen weiter.

Das Modell namens S.A.M. (für Sampling, englisch: Probenentnahme) wird ab sofort für ein Jahr zunächst in Bayern erprobt. Interessierte können sich per Internet unter www.samtest.de anmelden und dann in "Checkpoints" in München, Nürnberg und Regensburg ein Erstgespräch mit Beratung führen.

Verschiedene Intervalle

Daraufhin entscheiden sie selbst, ob sie die Testausstattung alle drei, sechs oder zwölf Monate zugesandt bekommen wollen. Jede Untersuchung kostet 32 Euro. Getestet wird auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonokokken.

Entwickelt haben das Konzept die Münchner Aids-Hilfe und der Dachverband Deutsche AIDS-Hilfe, ViiV Healthcare und das Labor Lademannbogen in Hamburg. Als Ziel gibt die Aids-Hilfe vor, mehr Infektionen früh zu entdecken und zu behandeln.

Denn frühe Diagnosen zu fördern, sei heute so wichtig wie nie zuvor, sagt Armin Schafberger, Referent für Medizin und Gesundheitspolitik der Deutschen AIDS-Hilfe. Bei rechtzeitiger Behandlung hätten Menschen mit HIV mittlerweile eine fast normale Lebenserwartung und könnten leben wie andere Menschen auch.

In Deutschland lebten 13.000 Menschen mit HIV ohne es zu wissen, ein Drittel aller Diagnosen erfolge erst, wenn bereits AIDS oder ein schwerer Immundefekt vorliege. Der Test biete besondere Vorteile für Menschen in ländlichen Regionen mit wenigen Angeboten und für alle, die ungern – beispielsweise aus Scham – eine Teststelle aufsuchen würden. (bar)

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird