Für Flüchtlinge

Angaben zu Nährwerten

Die Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" möchte dabei helfen, Folgeerkrankungen zu verhindern.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Aufklärung zum Thema Diabetes ist wichtiger als je zuvor - zur Minimierung des Erkrankungsrisikos sowie auch zur Optimierung der Therapie bei Patienten mit manifestem Diabetes. Die Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" leistet hier einen wichtigen Beitrag.

 Im Rahmen der Auftaktveranstaltung 2016 in Schwerin erläuterte Spitzensportler Daniel Schnelting, Velen, die Bedeutung der Aufklärung zur Verhinderung von Folgekrankheiten. Außerdem wurde ein neuer Service für Flüchtlinge mit Diabetes vorgestellt.

"Ein nachhaltiges Engagement ist erforderlich, um die dramatischen Erkrankungszahlen zu reduzieren und die Situation von Menschen mit Diabetes zu verbessern", betonte Beate Schlupp, Vizepräsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, bei der Auftakt-Pressekonferenz in Schwerin.

Auf diesem Gebiet ist noch viel zu tun, wie die Auswertung der Risikocheckbögen 2015 aus der Aufklärungsaktion zeigt. Hier hatten 53 Prozent der Typ-2-Diabetiker einen HbA1c-Wert über 7 Prozent und damit ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen.

Daniel Schnelting, dreifacher Deutscher Meister im 200-m-Sprint, selbst Typ-1-Diabetiker und Botschafter der Aufklärungsaktion, unterstrich die Bedeutung regelmäßiger Blutzuckermessungen. Insbesondere bei Menschen mit prandialer Insulintherapie ist außerdem die Erfassung des Kohlenhydratanteils der Nahrung sowie der geplanten sportlichen Aktivitäten wichtig, erinnerte er bei der vom Unternehmen Sanofi unterstützten Veranstaltung.

Nicht von allen Lebensmitteln sind aber die Broteinheiten bekannt und geläufig; dies gilt erst recht für Rezepte aus den Herkunftsländern von Asylbewerbern. In einem gemeinsamen Service für Flüchtlinge mit Diabetes bieten Sanofi und die "Ärzte  Zeitung" deshalb seit kurzem Nährwertangaben zu häufig gekochten Gerichten aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, abrufbar unter: www.aerztezeitung.de/gesuender-unter-7 (sir)

Mehr zum Thema

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“