TIP

Bei Asthma mit wenig Steroid starten

Veröffentlicht: 22.03.2006, 08:00 Uhr

Haben Sie bei einem Patienten ein leichtes bis mittelschweres Asthma bronchiale neu diagnostiziert, genügt zum Therapiestart ein inhalatives Kortikoid in niedriger bis mittlerer Dosierung.

Das entspricht nicht mehr als täglich 400 bis 800 µg Beclometason oder einem Äquivalent, so der Pneumologe Professor Roland Buhl aus Mainz.

Intensiviert werden sollte die Therapie erst, wenn zum Beispiel die Asthma-Symptome trotz Behandlung häufiger auftreten. Dabei sollte dann nicht die Kortison-Dosis erhöht werden, sondern das Steroid mit einem langwirksamen Bronchodilatator kombiniert werden.

Mehr zum Thema

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden