Bei Kinderwunsch lohnt sich HbA1c unter 6,3

JENA (ikr). Eine neue deutsche Studie bestätigt, wie wichtig es ist, bei jungen Diabetikerinnen bereits vor der Empfängnis und auch in der Frühschwangerschaft den Stoffwechsel gut einzustellen. Gelingt das, ist die Abort- und Fehlbildungsrate deutlich geringer als bei schlecht eingestellten Patientinnen.

Veröffentlicht:

Die Arbeitsgruppe um die Internistin Dr. Wilgard Hunger-Dathe aus Jena hat den Verlauf von 85 Schwangerschaften bei 72 Diabetikerinnen - vorwiegend Typ 1 - analysiert (Geburtsh Frauenheilk 65, 2005, 1147). Außerdem wurden bei den Frauen zum Beispiel die HbA1c-Werte präkonzeptionell sowie bei Bekanntwerten der Schwangerschaft ausgewertet.

Die Rate der Fehlbildungen bei den Kindern betrug 17,6 Prozent. Dabei hatten 9,4 Prozent Minorfehlbildungen, also etwa Herzfehler, die nicht klinisch manifest sind. Immerhin 7,1 Prozent hatten Majorfehlbildungen wie Ventrikelseptumdefekt und persistierender Ductus arteriosus. Zum Vergleich: Bei Kindern stoffwechselgesunder Mütter wird derzeit von einer Rate von Majorfehlbildungen von etwa drei Prozent ausgegangen.

Diabetikerinnen mit fehlgebildeten Kindern hatten signifikant höhere HbA1c-Werte als Frauen mit gesunden Kindern (präkonzeptionell: 9,1 versus 7,5 Prozent, im ersten Trimenon: 8,2 versus 7,2 Prozent).

Ähnlich war es bei den Spontanaborten. Betroffene Frauen (4,7 Prozent) hatten im ersten Trimenon einen signifikant höheren HbA1c-Wert als Frauen ohne Abort (10,5 versus 7,2 Prozent). Eine gute Stoffwechseleinstellung heißt für Diabetikerinnen, die schwanger werden wollen, daß der HbA1c unter 6,3 Prozent liegt, schließen Kollegen aus der Studie.

Mehr zum Thema

Große genomweite Assoziationsstudie in der Diabetologie

Es liegt in den Genen – viele Genloci mit Diabetes assoziiert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress