AIDS / HIV

Bei Lopinavir ist Lipoatrophie eher selten

FRANKFURT AM MAIN (awa). Ein Verlust des subkutanen Fettgewebes im Gesicht, an Armen, Beinen und Gesäß ist mit manchen Therapien gegen HIV assoziert. Diese belastenden Effekte sind bei dem verstärkten Proteasehemmer Lopinavir (Lopinavir/r) seltener als beim Nicht-Nukleosid-Analogon (NNRTI) Efavirenz.

Veröffentlicht:

Die Auswertung der metabolischen Parameter der multizentrischen, offenen Studie ACTG (Aids Clinical Trial Group) 5142 hat Dr. Stephan Klauke aus Frankfurt am Main bei einer Veranstaltung von Abbott in Frankfurt am Main vorgestellt. Sie hat ergeben, dass eine Lipoatrophie bei dem mit Ritonavir verstärkten Protease-Hemmer (PI) Lopinavir/r (LPV/r; Kaletra®) seltener auftritt als mit dem NNRTI Efavirenz (EFV).

In der Studie erhielten 753 bisher nicht behandelte Patienten 96 Wochen lang LPV/r oder EFV mit je zwei NRTI oder die NRTI-sparende Therapie LPV/r/ EFV. In der EFV-Gruppe trat bei 32 Prozent eine Lipoatrophie auf, in der LPV/r-Gruppe bei 17 Prozent und in der LPV/r/EFV-Gruppe bei 9 Prozent. Lipoatrophie war definiert als über 20 Prozent Verlust an Extremitätenfett.

Klauke wies darauf hin, dass der Unterschied unabhängig von den NRTI d4T, AZT und Tenofovir war. Die Raten einer Lipoatrophie waren am geringsten, wenn keines der Thymidin-Analoga, dafür aber Tenofovir in der Therapie enthalten war. Die Studie hat begonnen, als noch generell Thymidin-Analoga in der Erst-Therapie verwendet wurden. Inzwischen geschehe das nur noch in Ausnahmen, so Klauke.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung