Reisemedizin

Bei Reisen nach Algerien ist das Cholera-Risiko erhöht

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Ein Cholera-Verdachtsfall an Bord eines französischen Passagierflugzeugs hat Anfang September für Aufsehen gesorgt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Danach wurde ein erkranktes Kind nach der Landung in Perpignan in ein Krankenhaus gebracht. Die Mutter und weitere Angehörige aus der algerischen Stadt Oran wurden untersucht.

Seit Mitte August wurden aus dem Norden von Algerien mehr als 215 Cholera-Verdachtsfälle gemeldet, 83 wurden bestätigt. Zwei Menschen sind gestorben. Betroffen sind die Provinzen Algiers, Blida, Tipaza, Medea, Bouira und Ain Defla. Seit 1996 hatte es in Algerien keine bestätigten Cholera-Fälle mehr gegeben. Reisende sollten sorgfältig auf Hygiene achten, so das CRM. Eventuell sei eine Cholera-Impfung zu erwägen. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät:

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps