Hautkrebs / Melanom

Bei atypischen Melanomen ist das Rezidivrisiko hoch

Veröffentlicht: 19.04.2006, 08:00 Uhr

LEBANON (Rö). Erneute Melanome sind häufiger, als bisherige Daten nahelegen. Ein besonders hohes Rezidivrisiko besteht bei ungewöhnlichen Melanomen.

Insgesamt bekommen acht Prozent aller Melanom-Patienten innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose ein weiteres Melanom, hat eine Studie von Dr. Linda Titus-Ernstoff ergeben ("Archives of Dermatology", April-Ausgabe).

Die Dermatologin in Lebanon im US-Staat New Hampshire hat in ihrer Studie mit 354 Melanom-Patienten Faktoren identifiziert, bei denen das Risiko für ein neues Melanom besonders erhöht ist.

Dies sind atypische Eigenschaften des ersten Melanoms: ein Durchmesser über fünf Millimeter, rote Farbe, ein nicht klar definierter Rand, mehrere Farbschattierungen und flache Stellen im Melanom. Kommen drei dieser Eigenschaften zusammen, ist das Risiko für ein erneutes Melanom vierfach erhöht.

Mehr zum Thema

Tumorantigene im Visier

Erster Erfolg mit RNA-Impfstoff bei Melanom im Endstadium

Schwarzer Hautkrebs

Melanome: Optische Diagnose statt Skalpell

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen