Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Beim Kolon-Ca ist Antikörper jetzt Standard

BARCELONA (rom). Sogenannte Biologicals, etwa Antikörper, halten auf breiter Basis Einzug in die Krebstherapie. Wie auf dem Weltkongress zu gastrointestinalen Tumoren in Barcelona betont worden ist, gehören vor allem monoklonale Antikörper inzwischen zum Therapiestandard beim fortgeschrittenen kolorektalen Karzinom.

Veröffentlicht:

Der Stellenwert monoklonaler Antikörper geht aus evidenzbasierten Handlungsrichtlinien hervor, die von 14 europäischen Onkologen im Auftrag der EORTC (European Organisation for Research on Treatment of Cancer) erarbeitet wurden - etwa von Professor Eric van Cutsem aus Leuven.

Dieser stellte auf dem Weltkongress die EORTC-Richtlinien noch vor der endgültigen Veröffentlichung vor. Es handelt sich spezifisch um Empfehlungen zur Anwendung von "Biologicals" beim metastasierten kolorektalen Karzinom.

Aufgrund der Tatsache, dass Bevacizumab in mehreren Studien die Wirksamkeit jedweder etablierten Chemotherapie zu steigern vermochte, betrachtet das Expertenteam den Zusatz des Antikörpers inzwischen als Standard für die Primärtherapie.

Allerdings, betonte van Cutsem, seien vorab die potenziellen Bevacizumab-spezifischen unerwünschten Wirkungen zu berücksichtigen, zu denen etwa Hypertonie, thromboembolische Ereignisse, gastrointestinale Perforation und Blutungen gehören. Beim Antikörper Cetuximab sind es nach Angaben von van Cutsem akneartige Ausschläge, allergische Reaktionen und Hypomagnesämie.

Mehr zum Thema

Darmkrebsprävention

Felix Burda Award: Digital und doch emotional

Indikation erweitert

Nivolumab/Ipilimumab jetzt auch bei Darmkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!