Krebs

Bessere Chancen bei Hirntumoren

Veröffentlicht: 21.04.2006, 08:00 Uhr

BONN (eb). Die Fachgesellschaft der Kinderkrebsärzte (GPOH) hat ein Behandlungsnetzwerk aufgebaut, wie die GPOH mitteilt. Mit dem interdisziplinären Forschungsverbundprojekt sollen Chancen und Lebensqualität von Kindern mit Hirntumoren verbessert werden.

Sieben überregionale Studien zur Therapie-Optimierung und fünf Referenzzentren kooperieren in dem Projekt, das von der Deutschen Kinderkrebsstiftung unterstützt wird. Hirntumoren sind bekanntlich die zweithäufigsten Krebserkrankungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Mehr zum Thema

Vision-Zero Award

Professor Ulrike Haug: „Die Weichen Richtung Prävention sind gestellt!“

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen

Professor Michael Baumann

„Prävention ins Bewusstsein rücken!“

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wider den Lockdown: Ein Pflegeheimbewohner und eine Angehörige unterhalten sich durch eine Fensterscheibe (Achivaufnahme vom Mai 2020). Fachleute schlagen ein Konzept spezifischer Prävention vor.

Neue Präventionsideen

Fachleute schlagen Corona-Testungen per Fahrdienst vor

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin