Chirurgie

Bessere Chancen nach Unfall

Veröffentlicht: 25.04.2008, 18:04 Uhr

BERLIN (dpa). Die Überlebenschancen schwer verletzter Unfallopfer haben sich in Deutschland deutlich verbessert. 1993 starben noch 23 Prozent an ihren Verletzungen, 2005 waren es 19 Prozent - etwa ein Sechstel weniger.

Eine Ursache sei die verkürzte Zeit zwischen Unfall und Notoperation, hieß es bei einem Kongress zur Unfallchirurgie in Berlin. Bundesweit werden bei jährlich etwa acht Millionen Unfällen ungefähr 580 000 Menschen verletzt, bis zu 35 000 davon kommen mit schwerem Trauma in die Klinik.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes variieren die Überlebenschancen in den Bundesländern stark. In Mecklenburg-Vorpommern etwa beträgt die Sterberate nach Verkehrsunfällen mit Personenschäden 2,7 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 1,1 Prozent.

Mehr zum Thema

Transplantation an der Uni Wien

Neue Lunge für COVID-19-Patientin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden