Chirurgie

Bessere Chancen nach Unfall

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Die Überlebenschancen schwer verletzter Unfallopfer haben sich in Deutschland deutlich verbessert. 1993 starben noch 23 Prozent an ihren Verletzungen, 2005 waren es 19 Prozent - etwa ein Sechstel weniger.

Eine Ursache sei die verkürzte Zeit zwischen Unfall und Notoperation, hieß es bei einem Kongress zur Unfallchirurgie in Berlin. Bundesweit werden bei jährlich etwa acht Millionen Unfällen ungefähr 580 000 Menschen verletzt, bis zu 35 000 davon kommen mit schwerem Trauma in die Klinik.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes variieren die Überlebenschancen in den Bundesländern stark. In Mecklenburg-Vorpommern etwa beträgt die Sterberate nach Verkehrsunfällen mit Personenschäden 2,7 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 1,1 Prozent.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Neuwahl beim Ärztetag

Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis will BÄK-Vize werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“