Skelett- & Weichteilkrankheiten

Bosentan senkt Zahl neuer Ulzerationen

KÖLN (jma). Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan reduziert bei Sklerodermie-Patienten, die bereits Ulzerationen hatten, die Anzahl neuer Ulzerationen an den Fingern. Für diese Indikation hat die Arznei nun die Zulassung erhalten. Bisher war Bosentan schon für die Behandlung bei pulmonal-arterieller Hypertonie zugelassen.

Veröffentlicht:

Grundlage der erweiterten Zulassung ist etwa eine Studie mit 122 Sklerodermie-Patienten. In der kontrollierten Studie waren mit Bosentan (Tracleer®) 48 Prozent weniger digitale Ulzerationen während der 16-wöchigen Studiendauer neu aufgetreten als mit Placebo. Im Durchschnitt traten mit Bosentan 1,4 und mit Placebo 2,7 neue Ulzera auf (Arthritis Rheum 50, 2004, 3985). Auf die Abheilung bereits bestehender Ulzera hatte das Medikament keinen Einfluss.

Sklerodermie ist eine seltene Erkrankung, die sich über viele Jahre chronisch entwickelt. Im Schnitt vergehen 16 Jahre, bis die Diagnose gestellt wird, so Professor Thomas Krieg von der Universitätsklinik Köln bei einer Veranstaltung von Actelion. Sklerodermie beginnt oft mit einem Raynaud-Syndrom, einer anfallsweisen schweren Durchblutungsminderung der Finger nach Kälteexposition mit nur langsamer, meist schmerzhafter Erwärmung.

Bei Verdacht auf Sklerodermie kann der Facharzt helfen: Die Unterscheidung zwischen dem häufigen, aber harmlosen Raynaud-Syndrom und einer beginnenden Sklerodermie ist mit Labordiagnostik auf Autoantikörper und einer Nagelfalzuntersuchung möglich, erläutert Krieg.

Typisch für die Sklerodermie ist die von den Fingern ausgehende Verhärtung der Haut. Auch innere Organe sind beteiligt: fast immer der Gastrointestinaltrakt, aber auch oft das Herz, die Nieren und die Lunge. Jeder vierte Sklerodermie-Patient bekommt im Laufe der Erkrankung Ulzerationen an den Fingern, je jünger die Patienten sind, desto häufiger. Diese Ulzerationen verursachen starke Schmerzen und beeinträchtigen Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit, so Emma Reil von der Sklerodermie-Selbsthilfe.

Beim Deutschen Netzwerk für Sklerodermie gibt es Infos zu spezialisierten Zentren: www.sklerodermie.info

STICHWORT

Sklerodermie

Die Sklerodermie gehört zu den Kollagenosen. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, deren Ursache noch ungeklärt ist. Man unterscheidet die zirkumskripte Sklerodermie (CS), bei der nur umschriebene Areale des Hautbindegewebes betroffen sind, und die systemische Form, die progressive Systemische Sklerodermie (PSS), die lebensbedrohend sein kann. Die Diagnose wird klinisch gestellt, durch eine Hautbiopsie sowie durch den Nachweis von antinukleären Antikörpern (Anti-Scl 70). (ner)

Mehr zum Thema

Galenus-Gewinner – Orphan Drugs

Zolgensma®: Gentherapie bei Muskelatrophie

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?