Mamma-Karzinom

Brust-Screening für alle Frauen gefordert

AUGSBURG (bd). Die Vielfalt des diagnostischen Angebots zur Brustkrebs-Früherkennung dürfe als Folge des bundesweiten Screening-Programms nicht ausgehebelt werden, fordert die Patientinnen-Initiative mamazone in einer Resolution zum Mammografie-Screening. Dieses wird Frauen zwischen 50 und 69 Jahren bald flächendeckend angeboten. Frauen jeden Alters müssten weiterhin Zugang zu einer individuellen Brustkrebsfrüherkennung haben, sagt mamazone-Gründerin Ursula Goldmann-Posch.

Veröffentlicht:

Die Patientenorganisation hält es für untragbar, dass symptomlose Frauen unter 50 und über 70 Jahren bei dem Früherkennungsprogramm außen vor bleiben. Immerhin werde etwa ein Drittel aller Brustkrebserkrankungen bei Frauen unter 50 Jahren diagnostiziert, so Goldmann-Posch.

Eine weitere Forderung: Die Brustkrebsfrüherkennung sollte an das persönliche Erkrankungsrisiko angepasst sein sowie eine individuelle Beratung und weitere medizinisch sinnvolle Früherkennungsmaßnahmen wie Ultraschall und Magnetresonanztomographie umfassen.

"Die Mammografie ist nur eine technische Maßnahme, die allein nicht ausreicht", meint der Landesvorsitzende des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF) in Hamburg, Wolfgang Cremer. Bei dichtem Brustdrüsengewebe etwa sei der Ultraschall der Mammografie überlegen. Das sei zwar bekannt, werde aber beim Screening nicht berücksichtigt. Der Gynäkologe hält weitere Studien für geboten, die eine Evidenz dafür lieferten, was der Ultraschall vor allem bei jüngeren Frauen zur Brustkrebs-Früherkennung leisten könne.

Mehr Infos zum Mammografie-Screening gibt es unter www.aerztezeitung.de; zur Suche die Begriffe "Mammografie" und "Screening" eingeben.

Mehr zum Thema

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher