Suchtkrankheiten

Bürger gegen Rauchverbot in Kneipen

Veröffentlicht:

BERLIN/HAMBURG (dpa). Die meisten Bundesbürger lehnen das Rauchverbot in Kneipen, Bars und Diskotheken einer Studie zufolge ab. Mehr als zwei Drittel sind dagegen, ergab eine repräsentative Befragung des Online-Veranstaltungskalenders venyoo.de unter 1138 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren.

Sogar 62 Prozent der Nichtraucher sprechen sich dagegen aus, bei den Rauchern sind es 86 Prozent. Zwei Drittel der älteren Gäste zwischen 50 und 65 Jahren gehen den Angaben zufolge wegen des Verbots seltener in Kneipen. Fast die Hälfte (42 Prozent) der jüngeren Gäste zwischen 18 und 30 wechselt an einem Abend häufiger die Bar als bisher, 30 Prozent trinken mehr Alkohol.

Dagegen stimmen viele Bürger dem Rauchverbot in Restaurants zu. Insgesamt finden 78 Prozent das Verbot gut. 90 Prozent der Nichtraucher befürworten es, bei den Rauchern sind es 48 Prozent.

Mehr zum Thema

DAK-Studie

Corona treibt Kinder vor den Computer

„ÄrzteTag“-Podcast

Augen auf in der Praxis – Alkoholprobleme früh erkennen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse