Asthma/COPD

COPD-Kranke verursachen vermehrt Unfälle

NÜRNBERG (otc). Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) verursachen bei der Fahrsimulatorprüfung signifikant mehr Unfälle als gesunde Probanden. Das hat eine Studie ergeben, die beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin in Nürnberg vorgestellt wurde.

Veröffentlicht:

Patienten mit COPD nutzen aufgrund ihrer eingeschränkten körperlichen Leistungsfähigkeit häufig das Auto, um mobil zu sein, sagte Privatdozentin Maritta Orth von den BG-Kliniken Bergmannsheil in Bochum. Das Problem: Bei diesen Patienten könnten zudem intellektuelle Leistungsfähigkeit, Gedächtnisleistung und Informationsverarbeitung und somit auch die Fahrtüchtigkeit eingeschränkt sein.

In einer Studie nahmen 17 COPD-Patienten mit einem mittleren Alter von 55 Jahren teil. In die Vergleichsgruppe wurden zehn altersgleiche gesunde Probanden aufgenommen. Die Teilnehmer beider Gruppen nahmen an einer 60minütigen Fahrsimulatoruntersuchung teil.

Hier wurden drei Parameter getestet und simuliert: die einfache Aufmerksamkeit anhand von Bremsreaktionen, die geteilte Aufmerksamkeit anhand von dichtem Sraßenverkehr und einem Beifahrer sowie die Auswirkungen einer langen, monotonen Autobahnfahrt auf die Vigilanz. Die Reaktionen wurden bei wechselnden Witterungen, zu verschiedenen Tageszeiten und in monotonen Fahrsituationen getestet, und es wurden Hindernisse simuliert.

Ergebnis: Die COPD-Patienten verursachten im Durchschnitt signifikant mehr Unfälle als die gesunden Probanden (3,9 versus 1,3 Unfälle), sagte Orth. Aus dem Studienergebnis lasse sich ableiten, daß bei speziellen Fragestellungen, etwa wenn es um die Arbeitsfähigkeit der Patienten gehe, auch deren Fahrtüchtigkeit überdacht und evaluiert werden sollte.

Mehr zum Thema

Kanadische Studie

COPD: Weniger Stürze, wenn zu Hause trainiert wird

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung