Chikungunya breitet sich in Indien aus

Veröffentlicht:

NEU DELHI (dpa). Die indischen Gesundheitsbehörden sind besorgt über die Ausbreitung des von Mücken übertragenen Chikungunya- Virus.

Das Virus verursacht das grippeähnliche Chikungunya-Fieber mit Ausschlägen, Muskel- und Gelenkschmerzen. In dem bei Touristen beliebten südindischen Bundesstaat Kerala sind bereits 52 Infizierte gestorben. Insgesamt wurden in Kerala bisher 400 Menschen mit einer Chikungunya-Infektion registriert.

Am Dienstag ließen sich 26 000 Menschen auf das Virus untersuchen. Auch aus der Hauptstadt Neu Delhi wurde gestern der erste Fall gemeldet. Chikungunya war in Indien 2006 erstmals seit 30 Jahren wieder aufgetreten. Das Virus wird vor allem von der Mücke Aedes aegypti übertragen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln