Kopfschmerzen

DAK klärt verstärkt über Kopfschmerz auf

HAMBURG (di). Die DAK in Hamburg warnt vor einer Bagatellisierung von Kopfschmerzen. Eine Kampagne soll die Bürger in der Hansestadt aufklären.

Veröffentlicht:

"Kopfschmerzen und Migräne sind keine Drückeberger-Krankheiten, sondern oft mit hohem Leidensdruck und Leistungseinschränkungen verbunden", sagt Uwe Escher. Wie es im aktuellen Gesundheitsreport der DAK heisst, dauern Zweidrittel aller Fehlzeiten wegen Kopfschmerzen im Schnitt drei Tage. Besorgnis erregend sei, so Escher, dass viele junge Versicherte zwischen 15 und 24 Jahren aufgrund von Kopfschmerzen bei der Arbeit ausfallen.

In Info-Broschüren klärt die DAK nun ihre Versicherten über mögliche Therapieformen bei Migräne sowie über die Rolle von Hausärzten und Kopfschmerzspezialisten bei der Behandlung auf. Besonders häufig werden Kopfschmerzen, so das Fazit des Gesundheitsreports, in Berufen mit hohem Stresspotenzial beobachtet. Weitere Ergebnisse des Reports für Hamburg:

  • Von 1000 Versicherten waren 2006 täglich 28 krank geschrieben. Der Krankenstand lag mit 2,8 Prozent unter dem Bundesniveau (drei Prozent). Zwar dauern die Erkrankungen im Durchschnitt in Hamburg genauso lang wie bundesweit (elf Tage), sie treten aber seltener auf.
  • Das Gesundheitswesen zählt zu den Branchen mit den höchsten Fehlzeiten. Einen höheren Krankenstand gibt es nur noch in der öffentlichen Verwaltung. Niedrige Werte haben die Branchen Bildung, Kultur, Medien, Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung.
  • Jede fünfte Fehlzeit ist auf Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems zurückzuführen. Weitere Ursachen sind Erkrankungen des Atmungssystems und der Psyche. Deren Patientenanteil an den Fehlzeiten ging um 15 Prozent zurück.
Mehr zum Thema

Springer Medizin-Webinar

Live-Webinar zu Nichtopiodanalgetika: Pharmakologie trifft Klinik

Kopfschmerz-Anamnese

Schnelle und sichere Diagnose der Migräne

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hormosan Pharma GmbH, Frankfurt am Main

Nach der CHMP-Sitzung

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt