BUCHTIP

Das Akute in der Herzmedizin

Veröffentlicht:

"HerzAkutMedizin" ist ein Manual zum Management von kardiologischen Notfallsituationen in der Inneren Medizin, in der Herzchirurgie oder auf Intensivstationen.

Die zweite Auflage ist komplett überarbeitet und in manchen Punkten ergänzt worden. So wurden einige Kapitel um "Denkanstöße" erweitert - etwa bei kontroversen Themen wie der Stammzelltherapie. Um den Ernst jedoch nicht überwiegen zu lassen, werden andere Aspekte von den Autoren pointenreich kommentiert.

Neu aufgenommen haben die Herausgeber Professor Hans-Reinhard Zerkowski aus Basel und Professor Gert Baumann aus Berlin zudem Hinweise auf Empfehlungen und Leitlinien der Fachgesellschaften. Neue Themenschwerpunkte sind auch die Drogenendokarditis sowie ein gesondertes Kapitel zur kardiovaskulären Intensivmedizin bei Frauen.

Die Autoren erheben mit dem Buch den Anspruch, zugleich umfassende Informationen wie auch schnelle Orientierung in der jeweiligen Thematik bieten zu können, von der Angina pectoris bis zur Herztransplantation. Dies gelingt trotz des erheblichen Umfanges durch einen übersichtlichen Aufbau der Texte sowie ergänzende Grafiken, Tabellen, Fotos und Algorithmen. (ner)

Zerkowski, H.-R., Baumann, G.: HerzAkutMedizin, 2. Auflage, Steinkopff Verlag Darmstadt 2006, 812 Seiten, 199,95 Euro, ISBN 3-7985-1505-0

Mehr zum Thema

Vaskulitis und Vaskulopathie

Genau hinsehen: Polyarteriitis nodosa – oder doch eine SAM?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp