Das Rauchen zu verbieten ist Schutz vor Herzinfarkt

Veröffentlicht:

WASHINGTON DC (Rö). Nach der Einführung von Rauchverboten an öffentlichen Orten, darunter Gaststätten und Restaurants, kommt es regelmäßig zu drastischen Verminderungen von akuten koronaren Ereignissen. Das bestätigt ein neuer Bericht des Institute of Medicine (IOM). Bei der großen Zahl von Untersuchungen, die übereinstimmend inzwischen ein solches Ergebnis erbracht haben, kann es nur so sein, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Passivrauch und kardiovaskulären Erkrankungen gibt.

Zudem scheint inzwischen klar zu sein, dass der Nutzeffekt schnell zustande kommt, nachdem ein Rauchverbot eingeführt wird. Der IOM-Bericht wurde finanziert von den US Centers for Disease Control and Prevention und am 15. Oktober veröffentlicht. Für den Direktor des CDC, Dr. Thomas Frieden, ist klar: Aller schädlicher Einfluss von Passivrauch muss eliminiert werden. Rauchverbote sind die kostengünstigste und effektivste Methode, Infarkten vorzubeugen.

Mehr zum Thema

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps