Infektionen

Defizite in der Sepsis-Diagnostik erhöhen Sterberate

In den entwickelten Ländern verursacht Sepsis mehr Todesfälle als Brustkrebs, Prostatakrebs und Aids/HIV zusammen.

Veröffentlicht:
Blutkulturen: Experten fordern mehr Anstrengung im Kampf gegen Sepsis.

Blutkulturen: Experten fordern mehr Anstrengung im Kampf gegen Sepsis.

© Tobilander / fotolia.com

NEU-ISENBURG (ikr). Geschätzte 18 Millionen Menschen weltweit erkranken jedes Jahr an einer Sepsis, teilen Experten aus Anlass des heutigen 1. Welt-Sepsis-Tages mit. Die Idee für einen Welt-Sepsis-Tag entstand aus den Reihen von Betroffenen, die sich in der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. (DSH) zusammengeschlossenen haben, mit aktiver Unterstützung der Deutschen Sepsis-Gesellschaft (DSG). Das teilt die DSG mit. Die ebenfalls auf deutsche Initiative gegründete Global Sepsis Alliance (GSA) habe mit Hilfe ihrer Gründungsorganisationen diese Idee aufgegriffen und auf internationaler Ebene vorangetrieben.

Ungeachtet aller medizinischen Fortschritte nehmen die Fallzahlen von Sepsis in besorgniserregendem Ausmaß zu, ist zum Welt-Sepsis-Tag auf dessen Homepage zu erfahren (www.world-sepsis-day.org). Die im Krankenhaus behandelten Sepsisfälle hätten sich im Laufe der letzten zehn Jahre verdoppelt. Und internationale Studien zeigten, dass 20 bis 40 Prozent aller intensivmedizinisch behandelten Patienten die Sepsis außerhalb des Krankenhauses erworben haben.

Ein Drittel bis die Hälfte aller Patienten überleben die Sepsis nicht. Das Problem: Die Diagnose kommt oft zu spät, weil die klinischen Symptome und Laborwerte nicht spezifisch genug sind. Insbesondere bei Kindern sind die Symptome wenig aussagekräftig. Die hohe Rate an fehlerhaften oder zu spät gestellten Diagnosen ist nach Angaben des Welt-Sepsis-Tages auf bestehende Defizite in der Definition der Erkrankung, unzureichende Diagnosekriterien und vielfach einer unzureichenden Einhaltung klinischer Leitlinien zurückzuführen. Im Gegensatz zu anderen Akuterkrankungen stecke die Diagnose mittels Biomarker bei der Sepsis noch in den Kinderschuhen. In einigen nationalen und internationalen Leitlinien wird Procalcitonin zur Steuerung der Antibiotikatherapie und zur Sicherung der Diagnose einer Sepsis empfohlen.

Die Weltverbände fordern dazu auf, qualifizierte Akut- und Post-Akuteinrichtungen zu gewährleisten sowie Maßnahmen zur Implementierung von Sepsis-Leitlinien in die klinische Praxis zu unterstützen. Auch Entscheidungsträger und Interessengruppen im Gesundheitssystem sollen stärker mobilisiert werden.

Mehr zum Thema

Steigende Infektionszahlen

In Österreich droht Lockdown für Ungeimpfte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung