Depressionen

Depressionen: Da liegen Hausärzte meistens richtig

DÜSSELDORF (skh). Zehn Prozent der Patienten in deutschen Allgemeinarztpraxen haben eine depressive Störung. Die Mehrheit dieser Patienten kommt jedoch nicht wegen niedergedrückter Stimmung, sondern wegen körperlicher Beschwerden zum Arzt.

Veröffentlicht: 06.04.2006, 08:00 Uhr

Das ist in einer Metaanalyse von 13 Studien aus den Jahren 1993 bis 2005 belegt worden. Wie häufig eine Depression diagnostiziert wird, hängt außerdem von den verwendeten Kriterien ab. So diagnostizierten Hausärzte bei acht Prozent ihrer Patienten eine Depression nach DSM-IV. Wurde ICD-10 zugrunde gelegt, lag die Rate der depressiven Patienten bei 8 bis 17 Prozent (Z Allg Med 81, 482).

In den einzelnen Studien wurden Patienten aus Hausarztpraxen mit validierten Fragebögen auf depressive Erkrankungen getestet. Die Testergebnisse wurden dann mit dem Befund der Hausärzte verglichen. Bei 85 Prozent der Patienten mit schweren depressiven Störungen lagen die Hausärzte mit ihrer Diagnose richtig. Zwölf Prozent der Patienten schätzte der Hausarzt falsch positiv ein.

Depression als Konsultationsgrund gaben nur fünf Prozent der depressiven Patienten an. 57 Prozent dagegen waren wegen körperlicher Beschwerden in die Praxis gekommen.

Mehr zum Thema

Metaanalyse

Wirksamkeit von Hirnstimulation bestätigt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Muss einstweilen in häusliche Quarantäne: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundeskabinett.

Corona-Fall in der Bundesregierung

Gesundheitsminister Spahn positiv auf Corona getestet