Suchtkrankheiten

Deutsche griffen 2005 seltener zum Glimmstengel

Veröffentlicht: 20.01.2006, 08:00 Uhr

WIESBADEN (dpa). Deutsche Raucher haben im vergangenen Jahr seltener zu Tabakerzeugnissen gegriffen. Der steuerlich begünstigte Feinschnitt zum Selberdrehen wird immer beliebter und verzeichnete ein Plus von 37 Prozent auf 33 232 Tonnen.

Bei Zigaretten ging der Absatz hingegen um 14 Prozent auf 96 Milliarden Stück zurück. Das teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. Wenn man den Feinschnitt zu den Zigaretten rechnet, wurden pro Einwohner 1565 Stück konsumiert (minus fünf Prozent). Die Tabaksteuer war zum 1. September erneut erhöht worden.

Seit der ersten Steuererhöhung im März 2004 hat der Staat aufgrund des gesunkenen Tabakkonsums etwa 200 Millionen Euro weniger als im entsprechenden Zeitraum davor eingenommen.

Das Ziel, mit Mehreinnahmen die gesetzliche Krankenversicherung zu entlasten, wurde damit bisher nicht erreicht. Der Wert der versteuerten Tabakwaren lag im vergangenen Jahr bei insgesamt 24 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Screening zu empfehlen?

Häufiger Hirn-Aneurysmen bei rauchenden Frauen

Kinder und Jugendliche

Im Corona-Lockdown viel mehr gezockt

Wirkung in Phase-IIa-Studie

Mit Cannabis-Bestandteil gegen Cannabis-Sucht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden