Diabetiker profitieren von Fußzentren

RHEINE (eis). Für Diabetiker mit Fußläsionen gibt es ein zunehmend dichteres Netz an interdisziplinären Behandlungszentren. Eine erste Evaluation spricht für den Erfolg der Zentren.

Veröffentlicht:

70 Prozent der jährlich etwa 40 000 Amputationen in Deutschland werden bei Diabetikern vorgenommen, berichtet Dr. Joachim Kersken vom Interdisziplinären Diabetes-Fußzentrum am Mathias-Spital in Rheine. Um die Versorgung zu verbessern, etabliert die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) seit fünf Jahren ein Netz spezialisierter Fußbehandlungszentren.

Patienten bekommen dort sofort Zugang zu Gefäßdiagnostik, chirurgischen Therapien, differenzierter Wundversorgung und Spezialschuhen. 132 ambulante und 70 stationäre Zentren sind zertifiziert. Eine Evaluation der Therapien von etwa 7500 Patienten wurde jetzt vorgestellt (Diabetologe 2, 2009, 111). Die Teilnehmer waren zu Therapiebeginn und sechs Monate später untersucht worden. Ergebnis: Bei 56 Prozent waren in dieser Zeit die Wunden abgeheilt.

War eine Heilung nicht möglich, hatte sich die Wunde bei den meisten verkleinert. So reduzierte sich der Anteil der Patienten im schweren Wagner-Stadium 3 von 22 auf 4 Prozent. Knapp 5 Prozent der Patienten sind in der Zeit gestorben, was verdeutlicht, wie schwer krank Betroffene oft sind.

Zentren unter www.ag-fuss-ddg.de

Mehr zum Thema

Hypercholesterinämie

Welche Fragen haben Patienten zum Thema Blutfette?

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium