Dicke End- und Mittelgelenke: zwei Krankheiten

Veröffentlicht:

WIESBADEN (hub). Daran, dass Patienten gleichzeitig arthrotische und arthritische Veränderungen haben können, erinnert Dr. Martin Feuchtenberger vom Uniklinikum Würzburg.

Er stellte in Wiesbaden beim DGIM-Kongress die Kasuistik einer Patientin mit Heberden-Arthrose vor. Die Fingerendgelenke waren seit drei Jahren geschwollen. Zusätzlich traten plötzlich auch Schwellungen mehrerer Fingermittelgelenke auf, die Patientin klagte zudem über ausgeprägte Morgensteifigkeit der Finger. Der Hausarzt überwies zum Rheumatologen. Dort wurde per Arthrosonografie und Skelettszintigrafie eine frühe Rheumatoide Arthritis diagnostiziert.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Röntgen der Halswirbelsäule bei axSpA

Im Zweifel nicht ohne ein MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps