Infektionen

Die WHO will Trachom bis 2020 ausrotten

GENF/BENSHEIM (IPS/eb). Die Infektionskrankheit Trachom ist weltweit die häufigste Ursache für vermeidbare Erblindungen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) strebt eine Ausrottung der Krankheitserreger Chlamydia trachomatis bis zum Jahr 2020 an.

Veröffentlicht: 20.04.2006, 08:00 Uhr

Einige Länder wie der Iran, Marokko, Mexiko und das Sultanat Oman sind auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen, wie die WHO jetzt mitgeteilt hat.

Die WHO schätzt, daß heute etwa 80 Millionen Menschen an einem Trachom leiden, 1985 waren es noch etwa 360 Millionen Menschen.

Grund für den Rückgang der Erkrankung sehen Gesundheitsexperten vor allem in der "WHO Alliance for the Global Elimination of Blinding Trachoma" (GET 2020), die die durch Trachom bedingten Erblindungen bis 2020 beseitigen will.

Gegen Chlamydia trachomatis kann leicht mit Antibiotika behandelt werden, so kann eine Erblindung mit Erfolg bekämpft werden.

Die Zahl der erblindeten Trachom-Patienten sei bereits drastisch zurückgegangen, so auch die Christoffel-Blindenmission in Bensheim: von knapp sechs Millionen auf etwa 1,3 Millionen. "Wir sind damit auf einem guten Weg, das Ziel von ,VISION 2020 - das Recht auf Augenlicht‘ zu erreichen", erklärte Martin Georgi, Direktor der Christoffel-Blindenmission.

Mehr zum Thema

Widerstand aus Niedersachsen

Weil will Spahns Griff in GKV-Reserven bremsen

Corona-Fall in der Bundesregierung

Gesundheitsminister Spahn positiv auf Corona getestet

Aktuelle SARS-CoV-2-Lage

Corona-Warn-App knackt 20 Millionen-Marke

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Muss einstweilen in häusliche Quarantäne: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundeskabinett.

Corona-Fall in der Bundesregierung

Gesundheitsminister Spahn positiv auf Corona getestet