Herz-Gefäßkrankheiten

Doppelschirm erspart Op am offenen Herzen

BONN (eb). Ventrikelseptumdefekte können katheterunterstützt mit einem Doppelschirm verschlossen werden. Eine solcher Eingriff wurde jetzt auch am Uniklinikum Bonn durchgeführt.

Veröffentlicht: 12.01.2006, 08:00 Uhr

Bislang erfolgt der Verschluß eines Lochs der Kammerscheidewand im Jugendlichen- und Erwachsenenalter in der Regel durch eine Operation am offenen Herzen.

Bei der von Professor Georg Nickenig eingesetzten Methode konnte auf den Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine verzichtet werden. Der minimal-invasive Eingriff bei dem 70jährigen männlichen Patienten erfolgte ohne Vollnarkose und dauerte nur anderthalb Stunden.

Nach einer Woche war der Patient wieder zu Hause. Der Verschluß des Ventrikelseptumdefekts mit einem Doppelschirm, der über einen Katheter von der Leiste her im Herzen platziert wird, sei technisch schwierig, so Nickenig. Liege das Loch beispielsweise zu nah an der Aortenklappe, könne sich das Schirmchen in der Klappe verhaken.

Ein Loch in der Kammerscheidewand sei mit etwa 25 Prozent der am häufigsten vorkommende angeborene Herzfehler, der heutzutage bereits im Säuglingsalter festgestellt werde, erinnerte Universitätssprecherin Dr. Inka Väth.

Mehr zum Thema

Geriater gibt Tipps

„Bei Hitze Bluthochdruck nicht zu scharf einstellen“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden