Forschung

Ein Antidepressivum als Mittel gegen Leukämie?

Tranylcypromin lässt Leukämiezellen wieder zu normalen Blutzellen werden.

Veröffentlicht:

FRANKFURT / MAIN. Das Antidepressivum Tranylcypromin (TCP) könnte bei Patienten mit Akuter Myeloischer Leukämie (AML) mit Resistenzen zu einer neuen Therapieoption werden.

Forscher des Deutschen Krebskonsortiums an der Medizinischen Klinik II der Uniklinik Frankfurt und an der Uniklinik Freiburg haben aufgedeckt, wie TCP Leukämiezellen wieder zu normalen Blutzellen werden lässt (Leukemia 2019; online 24. Januar), meldet die Uniklinik Frankfurt. Die Erkenntnisse fließen jetzt auch in eine klinische Studie zur AML-Therapie ein.

Ein zentrales Ziel der Forschung zu AML sei ja, Leukämiezellen wieder ausreifen zu lassen und so die Erkrankung zu heilen, erinnert die Uniklinik in ihrer Mitteilung. Bei der Ausreifung von Blutzellen seien auch epigenetische Faktoren wie das Enzym Lysin-spezifische Demethylase 1 (LSD1) von Bedeutung.

LSD1 beeinflusst die Verpackung der DNA und verändert damit das Ablesen entscheidender Gene. Seit einigen Jahren ist bekannt, dass LSD1-Hemmer die Ausreifung von Leukämiezellen herbeiführen können, insbesondere wenn die Therapie mit dem Vitamin-A-Abkömmling ATRA kombiniert wird. Warum diese Therapie nur bei bestimmten AML-Formen anschlägt, blieb aber lange unklar.

Das Team um Dr. Tobias Berg, Medizinische Klinik II – Hämatologie/Onkologie der Uniklinik Frankfurt habe beobachtet, dass die Blockade des Regulators LSD1 mit Medikamenten die Aktivität bestimmter genregulatorischer Faktoren steigert, die für die Ausreifung der Zellen wichtig sind: Leukämiezellen von Mäusen reiften wieder zu Zellen heran, welche normalen Blutzellen ähneln, heißt es in der Mitteilung.

Außerdem hätten die Forscher entdeckt, dass nur bestimmte LSD1-Hemmer diesen Effekt haben: Die beste Wirkung hatten chemische Abkömmlinge von TCP. TCP, zugelassen zur Therapie bei Depressionen, blockiert auch LSD1.

Ob das Medikament auch bei AML-Patienten wirksam und gut verträglich ist, wird im Rahmen der TRANSATRA-Studie untersucht. Der Ansatz der TRANSATRA-Studie besteht darin, den LSD1-Inhibitor TCP mit ATRA und einer niedrig-dosierten Chemotherapie zu kombinieren, wie die Uniklinik Frankfurt berichtet.

Inzwischen habe die Phase I beendet werden können. Nun würden weitere Teilnehmer gesucht, um die Wirksamkeit der Arznei beim Menschen zu prüfen. (mal)

Mehr zum Thema

Sonderbericht

DGHO-Leitlinie: zielgerichtete, zeitlich begrenzte CLL-Erstlinie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse