Impfen

Ein Leitfaden unterstützt Kollegen bei der Impfaufklärung in der Praxis

BERLIN (hub). Die wichtigsten Informationen für die Impfaufklärung hat das Robert-Koch-Institut (RKI) zusammengestellt. Enthalten sind die wesentlichen Daten zu unerwünschten Wirkungen (UAW) für alle in Deutschland erhältlichen Impfstoffe.

Veröffentlicht:

Dabei hat das RKI die UAW in vier Kategorien unterteilt (Epid Bull 25, 2007, 209): Außer Lokal- und Allgemeinreaktionen (etwa erhöhte Körpertemperatur, Unwohlsein oder Lymphknotenschwellungen) und Komplikationen (etwa postvakzinale Anaphylaxie) werden auch Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang und unbewiesene Behauptungen beschrieben. Vor allem mit den beiden letzten Kategorien werden Kollegen in der Praxis häufig von impfkritischen Patienten oder Eltern konfrontiert.

  • Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang: Dabei geht es meist um Einzelfallberichte. Ob beobachtete Symptome in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung stehen, ist jedoch offen. Beispiele sind Kasuistiken zu Neuritis nach Masern-Impfung oder zu Krampfanfall nach Grippe-Impfung.
  • Unbewiesene Behauptungen: Hier wird nur eine Beziehung zwischen einer Impfung und einer Krankheit postuliert. Es gibt aber keine Beweise für die These, jedoch Studien, die belegen, dass kein Zusammenhang besteht. Beispiele sind die MMR-Impfung und Autismus, die Hib-Impfung und Diabetes oder die Hepatitis-B-Impfung und MS.

Die RKI-Informationen sind knapp und übersichtlich. Für alle, die sich weiter in die Tiefe des Themas begeben wollen, gibt es ein umfangreiches Quellenverzeichnis.

Impfinfos beim RKI: www.rki.de / Infektionsschutz / Epidemiol Bull / Archiv / Ausgabe 25

Mehr zum Thema

Reisemedizin

Fernreisen: STIKO aktualisiert Empfehlungen

WHO-Bericht

Mehr Malaria-Tote wegen COVID-Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung