TIP

Einfache Frage bei Verdacht auf ADHS

Veröffentlicht: 26.01.2006, 08:00 Uhr

Wirkt ein Patient im Gespräch unaufmerksam, zerfahren und unruhig, könnten dies Hinweise auf eine Aufmerksamkeitsdefizits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein.

Denn ADHS trifft nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene: 30 Prozent der Jugendlichen, die seit ihrer Kindheit ADHS haben, sind auch als Erwachsene noch betroffen.

Die Frage "Haben Freunde und Bekannte Ihnen schon öfter gesagt, daß Sie impulsiv, unruhig, unaufmerksam und unkonzentriert sind?" kann den Verdacht auf ADHS verstärken. Antwortet der Patient darauf mit Ja, sollte ein ADHS genauer abgeklärt werden, rät Neurologe Professor Jürgen Fritze aus Frankfurt am Main.

Mehr zum Thema

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden