Hautkrebs / Melanom

Elektronische Nase kann Hautkrebs erschnüffeln

PHILADELPHIA (wsa). Die Haut von Patienten mit Tumoren dieses Organs hat offenbar ein charakteristisches Geruchsprofil. Nach Ansicht von US-Forschern soll sich dieses Profil für einen Krebs-Schnelltest eignen.

Veröffentlicht:
Abnahme einer Geruchsprobe vom Unterarm eines Probanden.

Abnahme einer Geruchsprobe vom Unterarm eines Probanden.

© Foto: American Chemical Society

Über erste Ergebnisse für eine Schnelldiagnose, die ohne aufwändige Gewebeproben auskommen könnte, berichteten die US-Forscher auf der 236. Jahrestagung der American Chemical Society in Philadelphia. "Wir fanden über tumorösen Stellen ein anderes Profil an chemischen Substanzen als über gesunder Haut", sagt Dr. Michelle Gallagher vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia.

Mit ihren Kollegen sammelte die Chemikerin Geruchsproben von je elf gesunden Menschen und Hautkrebspatienten mit Basalzellkarzinomen. Zwar dünsteten beide Gruppen die gleichen flüchtigen Stoffe aus.

Doch das Verhältnis dieser Substanzen unterschied sich deutlich zwischen Gesunden und Erkrankten. Die in einem Glas aufgefangenen Gerüche analysierten sie mit einem Gaschromatografen und einem Massenspektrometer. Anhand des Messergebnisses identifizierten sie fehlerfrei die Hautkrebspatienten.

Das Einfangen von Körpergerüchen wäre für die Patienten viel angenehmer als eine histologische Untersuchung. Für einen künftigen Praxiseinsatz denkt Gallagher darüber nach, wie elektronische Nasen für den Nachweis von Hautkrebs-Gerüchen genutzt werden könnten.

Solche "E-Nasen" ließen sich in ein einfaches Handgerät einbauen, dass der Arzt nur noch über die Haut eines Patienten gleiten lassen müsste.

Wann dieser Schritt gelingt und ob die Empfindlichkeit dann auch groß genug ist, können die Forscher noch nicht sagen. Auf alle Fälle wollen sie sich ein Patent auf die Geruchsdiagnose sichern. Deshalb verrieten sie auf der Tagung nicht, welche Geruchsstoffe für den Nachweis am besten geeignet sein könnten.

Mehr zum Thema

Basalzell- und Lungen-Ca

Zwei neue Indikationen für Cemiplimab

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern