Epilepsie

Epilepsie: Vorteil für den Langzyklus zur Kontrazeption

Veröffentlicht:

KÖLN (ner). Epilepsiekranke Frauen, die verhüten möchten, sollten orale Kontrazeptiva im Langzyklus einnehmen oder alternative Verhütungsmethoden praktizieren.

Dies empfiehlt der Innsbrucker Gynäkologe Professor Ludwig Wildt. Er verwies beim GynUpdate 2010 in Köln auf die seit Jahren bekannten Interaktionen von Antiepileptika und oralen Kontrazeptiva.

Die Wechselwirkungen könnten einerseits die kontrazeptive Sicherheit, andererseits aber auch die Effektivität der antiepileptischen Behandlung beeinträchtigen und sich damit negativ auf die Anfallskontrolle auswirken. Problematisch sei zudem der Einfluss von Östrogenen und Gestagenen auf die neuronale Erregbarkeit.

Sowohl Kombinationspillen als auch der Vaginalring oder das Hormonpflaster lösen nach Angaben von Wildt Schwankungen der Lamotrigin-Spiegel aus, was vermehrt mit epileptischen Anfällen einhergehen könnte. Welche Effekte Estradiolvalerat hat, werde derzeit geprüft. Am einfachsten sei es, hormonfreie Intervalle zu vermeiden und einen gleichmäßigen Hormonspiegel herzustellen sowie die Lamotrigin-Dosis anzuheben.

Bereits wenige Tage nach Beginn der Ethinylestradiol-haltigen Kontrazeption fällt der Lamotrigin-Spiegel rasch ab. Daher sollte etwa eine Woche nach Beginn der hormonellen Kontrazeption die Dosisanpassung erfolgen, in der Regel reiche eine Verdopplung der initialen Lamotrigin-Dosis.

Eine Alternative sei die Einlage von Intrauterinspiralen, sagte Wildt. Das zyklusabhängige Auftreten epileptischer Anfälle werde dadurch nicht beeinflusst. Die Prävalenz der Epilepsie beträgt 0,5 bis 1,0 Prozent.

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Individuelle Hirnstimulation für Epileptiker

Deutscher Schmerzkongress

Cannabis: Schmerzmediziner vermissen weiterhin Evidenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet